Bisherige Besucher: 5784612

Zuletzt angepasst am 09.10.2021

med. Wörterbuch

med. Wörterbuch

Glossar nach Einträgen durchsuchen

Glossare

Begriff Definition
Lungenödem

Ansammlung seröser Flüssigkeit im Lungengewebe, bzw. in den Lungenbläschen

Lungenparenchym

der Teil der Lunge, in dem die tatsächliche Atmung vonstatten geht

Lungenperfusionsszintigraphie

Sehr aussagekräftiges und risikoarmes Verfahren zur Beurteilung der Lungendurchblutung (Perfusion)

Lungenpunktion

siehe Lungenbiopsie

Lungenresektion

Entfernung von Teilen der Lunge (Pneumektomie)

Lungensequestration

Definition: Kongenitale Anomalie eines Lungenlappens mit eigener systemischer arterieller Versorgung aus der thorakalen oder abdominalen Aorta, vereinzelt auch aus Zwerchfell- oder Brustwandarterien. Funktionsloses degeneriertes Lungengewebe, selten mit dem Bronchialbaum kommunizierend. Formen: Intralobäre Sequestration, extralobäre Sequestration Symptomatik:Rezidivierende entzündliche Prozesse. Bei grossem Shuntvolumen hämodynamische Probleme. Diagnostik: Rö-Lungenaufnahmen in 2 Ebenen, Dopplersonographie und/oder Angiographie, CT, MRT Differentialdiagnose: Chronisch rezidivierende Pneumonie, mediastinale Raumforderungen, kongenitaler Zwerchfellanomalien. Therapie: Bei extralobärer Sequestration: Exstirpation unter Beachtung der atypischen Gefässversorgung. Bei intralobärer Sequestration: Lappenresektion

Lungenstauung

veränderte Lunge in f. chron. venöser Hyperämie und pulmonaler Hypertonie. Bei dekompensierter Linksherz-insuffizienz (z.B. bei Mitralklappenfehler)

Lungensteine

kalkige Ablagerungen um eingeatmete Fremdkörper, abgestorbenes Lungengewebe, verkalkte Tuberkulome usw.

Lungentransplantation

einer/beider Lungen bei irreversiblen Endstadien chron. Lungenerkrankungen. Voraussetzung ist eine ausreichende Leistung des rechten Herzens mit intakten Herzklappen
(nähere Infos unter Daten/Transplantation)

Lungentuberkulose

sog. Lungenschwindsucht

Lungenvolumenreduktion = LVR

Bei der Lungenvolumenreduktion (LVR) wird die Lunge operativ verkleinert. Da beim Lungenemphysem häufig manche Lungenabschnitte deutlich mehr betroffen sind als andere und sich zum Teil funktionslose Blasen im Lungengewebe bilden, welche die Funktion anderer Lungenanteile beeinträchtigen, kann durch eine Entfernung dieser "schlechten" Lungenanteile eine Verbesserung der Lungenfunktion erreicht werden. Auch bei diesem Verfahren gilt, dass es nur bei geeigneten Patienten eingesetzt werden sollte. Die Ergebnisse bezüglich der erreichbaren Leistungsfähigkeit sind nicht so gut wie bei der Transplantation, dafür entfällt die aufwändige medikamentöse Nachbehandlung. Das Verfahren kann gegenwärtig noch nicht abschliessend beurteilt werden