Bisherige Besucher: 5784618

Zuletzt angepasst am 09.10.2021

Korrekte und konsequente Durchführung der Langzeit-Sauerstofftherapie

Die Langzeit-Sauerstofftherapie ist eine der wirksamsten Therapiemöglichkeiten bei schwerer COPD und Emphysem, wenn ein Sauerstoffmangel im Blut aufgetreten ist. Obwohl die wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit schon lange bekannt sind,  gibt es noch immer Probleme mit der korrekten und konsequenten Durchführung der Therapie.

Woran liegt das?

Die moderne Medizin bietet mehr therapeutische Möglichkeiten und wirksamere Medikamente als noch vor 10 oder 20 Jahren, dennoch stehen die Patienten der „Chemie“ und den Ratschlägen der Schulmedizin häufig kritisch gegenüber. Untersuchungen belegen, dass es verschiedene Gründe für die sogenannte „Non-Adhärenz“ (wenn der Patient nicht tut was der Arzt empfohlen hat) gibt. Der wichtigste Grund liegt in fehlender oder falscher Information über die Behandlung, daneben spielen aber auch Nebenwirkungen eine zentrale Rolle. Viele Patienten wollen auch nicht in der Öffentlichkeit mit Schlauchsystemen oder Gasflaschen gesehen werden oder sind nicht optimal mit dem richtigen Gerät versorgt – z.B. das Gerät ist zu schwer, zu groß, zu laut. Am besten klappt die Therapie, wenn Arzt und Patient an einem Strang ziehen und der Patient weiß was er tut, wie es am besten geht und was für ihn dabei herauskommt.

Positive Wirkungen der Langzeit-Sauerstofftherapie

Die Langzeit-Sauerstofftherapie ist eine der wenigen Behandlungsformen, die bei Patienten mit schwerer COPD und Sauerstoffmangel zu einer nachweisbaren Verlängerung des Lebens führen. An positiven Auswirkungen wurden eine bessere körperliche Belastbarkeit, bessere Lebensqualität  und bessere geistige Leistungsfähigkeit sowie eine Entlastung des rechten Herzens nachgewiesen. Patienten mit starker Einschränkung können ein ambulantes Training häufig nicht mehr bewältigen.  Mit Sauerstoff lässt sich Training wirksamer durchführen, auch dies ist durch Studien belegt.

Immerhin sind europaweit die Zahlen der mit Sauerstoffsystemen versorgten Patienten gestiegen (weit über eine Million). Immer ältere Patienten erhalten heute Sauerstoff und mobile Geräte kommen häufiger zum Einsatz. Die Auswahl an Geräten ist größer und es gibt bessere Möglichkeiten mit Sauerstoff mobil zu bleiben.

Häufige Fehler bei der Langzeit- Sauerstofftherapie

In großen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass in der Praxis noch viele Fehler bei der Langzeit-Sauerstofftherapie gemacht werden. So wird Sauerstoff nicht lange genug verordnet (z.B. weniger als 16 Stunden) oder von Patienten nicht lange genug angewendet. Hier setzt eine breite Aufklärung von Patienten und Ärzten an, um die Hürden für eine korrekte Anwendung von Sauerstoff möglichst zu überwinden. Eine häufige Barriere war in einer italienischen Studie, die Scham der Patienten sich mit einem Sauerstoffgerät in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Krankheit wird für jedermann  offensichtlich, wenn man einen Schlauch im Gesicht trägt. Andererseits merkt man Patienten mit schwerer Atemnot ihre Krankheit auch ohne solche äußerlichen Zeichen an und die Menschen sind heute kranke Menschen in der Öffentlichkeit mehr und mehr gewöhnt.  So sollte dies eigentlich kein Grund sein diese wichtige Therapie nicht durchzuführen.

Ein weiteres Problem kann die Verordnung von kleinen mobilen Geräten sein, die teurer sind als Gasflaschen und deren Kosten dann von den Kassen häufig nicht übernommen werden. Zu guter Letzt sind Patienten mit COPD, die eine Langzeit-Sauerstofftherapie durchführen, häufig in ihrer Aktivität stark eingeschränkt und sehen keinen Sinn in der Versorgung mit mobilen Geräten. Gerade für diese Patienten ist jedoch eine mobile Versorgung wichtig, um wieder am sozialen Leben teilzunehmen und um das notwendige körperliche Training auch schaffen zu können. In der ersten großen Studie über die positiven Wirkungen der Langzeit-Sauerstofftherapie war interessanterweise der Überlebensvorteil besonders gut bei Patienten, die mit einem mobilen Gerät versorgt waren und die Therapie möglichst viele Stunden am Tag durchführten.

Empfehlungen zur korrekten Durchführung der Langzeit- Sauerstofftherapie

Die deutschen Fachgesellschaften haben eine Empfehlung herausgegeben, dass Patienten mit einem schweren Sauerstoffmangel, der sich trotz guter medikamentöser Einstellung der COPD nicht verbessern lässt, für eine Therapie in Frage kommen. Diese Patienten sollen Sauerstoff mindestens 16 Stunden täglich (besser 24 Stunden) anwenden. Eine weitere Gruppe sind Patienten, bei denen der Sauerstoffgehalt nur unter Belastung auf niedrige Werte absinkt. Diese Patienten nehmen den Sauerstoff immer dann, wenn sie sich belasten.  Auch in dieser Situation ist ein positiver Effekt durch Studienergebnisse bewiesen. Eine Behandlung mit Sauerstoff ist dann angeraten, wenn der arterielle Sauerstoffpartialdruck (PaO2) im Ruhezustand während eines stabilen Krankheitszustands von ca. vier Wochen mehrfach < 55 mmHg betrug. Bei COPD-Patienten kann bei PaO2-Werten zwischen 50-60 mmHg eine Sauerstofftherapie verschrieben werden, wenn eine Eindickung des Blutes (Polyglobulie) und/oder eine Belastung des rechten Herzens mit oder ohne Herzversagen vorliegt. Anhand von Blutgasanalysen beim Lungenfacharzt wird ermittelt, ob die entsprechenden Werte vorhanden sind.

Erfreulicherweise wird es in den nächsten Jahren bessere Medikamente zur Behandlung der COPD geben. Diese können die Langzeit- Sauerstofftherapie nicht ersetzen, sie bleibt ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und sollte von betroffenen Patienten möglichst 24 Stunden am Tag (mindestens aber 16 Stunden/Tag) eingesetzt werden.

Patientenverhaltenstraining

Strukturierte Schulungsprogramme können im Rahmen einer stationären Rehabilitation die Vermittlung von Grundkenntnissen über Anatomie und Krankheitsbild,  ein besseres Krisenmanagement  und den korrekten Gebrauch der Sauerstoffgeräte vermitteln. Die klinische Erfahrung lehrt, dass gerade die enge Verzahnung aus Theorie (Schulungseinheit), praktischer Anwendung und positiven psychischen Effekten im Rehabilitationsablauf zusammenwirken. Dabei kommt es zu einem Verstärkereffekt  durch das immer wiederkehrende Ansprechen von Themen im therapeutischen Team und in Diskussionen der Patienten untereinander. Die Effekte von Schulung beruhen weniger auf der reinen Vermittlung von Wissen und Krankheitsverständnis, sondern – im positiven Falle - auf einer anhaltenden Verhaltensänderung.

Kann die Therapie auch schaden?

Der Nutzen der Langzeit-Sauerstofftherapie bei chronischem Sauerstoffmangel hängt von der zugrundeliegenden Erkrankung ab. Während die Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit COPD sinnvoll sein kann, bedarf chronischer Sauerstoffmangel  durch Versagen der Atmung (sichtbar an der Erhöhung des Kohlendioxidgehalts im Blut = Hyperkapnie) bevorzugt der nicht-invasiven Beatmung und nicht einer Langzeit-Sauerstofftherapie. Wenn man nur Sauerstoff gibt, kann das Kohlendioxid im Blut ansteigen, der Mensch wird dadurch zunehmend schläfrig und kann sogar in ein Koma sinken. Deshalb ist die Messung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts im Blut durch den Arzt zwingende Voraussetzung für die Verordnung von Sauerstoff.

Geräte

Heutzutage gibt es eine große Auswahl von Geräten  die eingesetzt werden können.  Sauerstoffkonzentratoren nehmen den Sauerstoff aus der Luft und  haben den Vorteil, dass sie nicht nachgefüllt werden müssen. Der Nachteil liegt darin, dass man entweder eine Steckdose benötigt oder einen Akku mit großer Leistung. Es gibt unterdessen tragbare Konzentratoren, die auch auf Flugreisen eingesetzt werden können.  Flüssigsauerstoffsysteme haben den Vorteil, dass kleine leichtere Geräte auf Reisen mitgenommen werden können und ohne Strom funktionieren. Es können auch höhere Sauerstoffkonzentrationen eingestellt werden, wenn der Bedarf ganz hoch ist.  Der Nachteil liegt darin, dass die Sauerstofftanks häufig nachgefüllt werden müssen.

Auch beim Zubehör gibt es zahlreiche Auswahlmöglichkeiten. Neben extradünnen Schläuchen gibt es Brillengestelle, die den Schlauch optisch verbergen oder auch die Möglichkeit einen Sauerstoffschlauch direkt durch einen kleinen chirurgischen Eingriff in die Luftröhre einzuführen und dann z.B. unter einem Schal zu verbergen. Um die Reichweite von Sauerstoffgeräten zu verbessern können auch sogenannte Sparventile eingesetzt werden.

Fazit:

Die Langzeit-Sauerstofftherapie kann das Leben verlängern, wenn sie richtig eingesetzt wird. Wichtig ist die genaue Information der Patienten über die eigene Krankheit, über die richtige Anwendung von Sauerstoff und die apparativen Möglichkeiten. Entscheidend ist dann die Umsetzung der ärztlichen Verordnung durch den Patienten, damit die Therapie lang genug – am besten 24 Stunden am Tag – und mit der richtigen Einstellung am Gerät durchgeführt wird. Besonders unter Belastung und beim Training ist die ausreichende Versorgung der Muskulatur mit Sauerstoff nötig, um aus dem Teufelskreis des körperlichen Abbaus bei chronischer Atemnot auszubrechen. Selbsthilfegruppen können hier wichtige Hilfestellungen geben.

Quelle: Vortrag vonProf. Dr. Susanne Lang, Gera, Chefärztin Medizinische Klinik II am SRH Waldklinikum Gera, auf dem 6. Symposium Lunge am Samstag, den 12. Oktober 2013 von 9:00-18:00 Uhr in Hattingen (NRW)

© Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland
Der Abdruck bzw. die Weiterverwertung dieses Artikels oder Teilen daraus in Print/Onlinemedien bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland und sind nur mit der oben genannten Quellangabe gestattet.