Bisher 4.869.415 Besucher

Anmeldungen zur Mailingliste
Auf dieser Webseite können Sie sich zur kostenlosen Mailingliste anmelden und/oder den 3-4 mal im Monat erscheinenden Newsletter abonnieren

 

Filmbeitrag und Nachbetrachtung 11. Symposium-Lunge

Anmeldeformulare, die nicht entsprechend der angegebenen Erfordernissen ausgefüllt wurden, werden nicht berücksichtigt. Zum Schutze unserer Listenteilnehmer haben wir uns daher entschlossen, ausschließlich Anmeldungen freizuschalten, die vollständig und korrekt ausgefüllt wurden.
Von der Absendung Ihres Anmeldeformulars bis zur Freischaltung kann es je nach Antragsaufkommen bis zu 10 Werktage dauern.

Anmeldung Mailingliste   Newsletter abonnieren   Newsletter abbestellen

Suchen Sie den Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen oder möchten Sie ihre Fragen stellen?

In diesem Fall ist unsere kostenlose Mailingliste, auf der sich derzeit mehr als 3300 Betroffene austauschen, die richtige Kommunikationsplattform für Sie.

Außerdem werden Sie von uns tagesaktuell über sämtliche Neuerungen rund um das Thema chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen informiert.

Der 1- bis 2-mal im Monat erscheinende kostenlose Newsletter hat aktuell mehr als 4800 Abonnenten. Von Anfang Dezember bis Ende Januar wird kein Newsletter versendet.

Der Newsletter wird von Betroffenen, Angehörigen, Ärzten, Kliniken und Fachpersonal bezogen.

Es werden ausschließlich fachmedizinische Informationen in Form einer pdf Datei übermittelt.
Eine Möglichkeit Fragen zu stellen, oder sich mit anderen Betroffenen auszutauschen besteht über den Newsletter nicht.

Mit diesem Formular können Sie ausschließlich den 1- bis 2-mal im Monat erscheinenden Newsletter, nicht jedoch die Mailingliste abbestellen.

Sowohl die Mailingliste als auch die Zusendung des Newsletters sind reine Privatinitiativen, es gibt somit keinerlei rechtlichen Anspruch in die Mailingliste aufgenommen zu werden bzw. den Newsletter zugestellt zu bekommen. Die Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland ist weder ein Verein (e.V.) noch eine GbR. Selbiges gilt auch für die regionalen Selbsthilfegruppen, die unter dem Dach der Patientenorganisation in den Bundesländern vor Ort aktiv tätig sind.