Bisher 4.777.104 Besucher

Diagnostik
Am Samstag, den 01. September 2018 wird von 9:00 - 17:00 Uhr in Hattingen/NRW im LWL Industriemuseum das 11. Symposium-Lunge stattfinden. Alle weiteren Informationen zu unserem Jahreskongress entnehmen Sie bitte den Kongresswebseiten auf unserer Homepage

Vorträge 11. Symposium-Lunge am 01.September in Hattingen/NRW

Diagnostik

Kaum eine Spezialdisziplin der Inneren Medizin verfügt über eine so aussagekräftige, gut standardisierte und nichtinvasive Funktionsdiagnostik wie die Lungenheilkunde. Nichtinvasiv bedeutet, dass die Patienten nur wenig belastet werden, umgekehrt kÖnnen die Untersuchungen problemlos wiederholt werden, um eine sichere Diagnostik der Erkrankung, der Einschätzung des Schweregrades und eine Verlaufskontrolle zu gewährleisten.

Heutzutage stehen bei Lungen- und Atemwegserkrankungen eine Vielzahl optionaler Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung um zu einer exakten und verlässlichen Diagnose zu kommen. Grundsätzlich kann zwischen bildgebenden Verfahren und Untersuchungsmethoden zur Funktionsanalyse unterschieden werden.

Eine einfache Funktionsprüfung mittels Spirometrie ist praktisch in jeder Hausarztpraxis mÖglich. Bei einem Lungenfacharzt oder in der Klinik wird in der Regel eine Spirometrie mit einer Bodyplethysmographie kombiniert und es schließt sich eine CO-Diffusionsmessung sowie eine Blutgasanalyse an. Während die Spirometrie bereits eine obstruktive Atemwegserkrankung recht eindeutig erkennen lässt, bietet die Bodyplethysmographie darüber hinaus die Möglichkeit, die Ventilationsstörung deutlich genauer zu analysieren und man misst darüber hinaus auch den Grad der Lungenüberblähung.

Weitergehende Verfahren wie die Ergospirometrie, die klassische Röntgenaufnahme, die Computertomographie und spezielle bildgebende Verfahren ermöglichen eine noch dezidiertere Diagnose.

© Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland
Der Abdruck bzw. die Weiterverwertung dieses Artikels oder Teilen daraus in Print/Onlinemedien bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland und sind nur mit der oben genannten Quellangabe gestattet.