Aktuelle Informationen
Am Samstag den 12. September 2015 wird von 9:00 - 17:00 Uhr in Hattingen/NRW im LWL Industriemuseum das 8. Symposium-Lunge stattfinden. Alle weiteren Informationen zu unserem Jahreskongress entnehmen Sie bitte den Kongresswebseiten auf unserer Homepage
Der letzte Eintrag erfolgte am 29.01.2015

Studien COPD-Therapie: Studie beurteilt Nutzen von Steroiden
Meldung vom
29.01.2015
Bei fortgeschrittener COPD mit akuter Verschlechterung des Krankheitsbilds (Exazerbationen) wird eine Behandlung mit inhalativen Steroiden zusätzlich zu langwirksamen Bronchodilatatoren (Bronchien-erweiternde Wirkstoffe) empfohlen. Bei stabiler Erkrankung können die Steroide wieder abgesetzt werden, ohne dass das Exazerbationsrisiko steigt.

weiterlesen...

1 @uelle: Lungeninformationsdienst
Forschung Forschungsprojekt zur Flüssigkeitsbeatmung gestartet
Meldung vom
27.01.2015
Parameter zum Strömungsverhalten einer speziellen Flüssigkeit in der Lunge sollen für den Einsatz in der Medizin untersucht werden. In der Science-Fiction ist das Verfahren schon längst Realität, in der Akutmedizin kommt sie selten zum Einsatz: Bei der sogenannten Flüssigkeitsbeatmung befindet sich in der Lunge keine Luft sondern eine Flüssigkeit.

weiterlesen...

2 @uelle: Technische Universität Bergakademie Freiberg
Rauchen Rauchen schadet auch schon jungen Blutgefäßen
Meldung vom
27.01.2015
Auch junge Blutgefäßsysteme sind durch Tabakrauch gefährdet: Aktives Rauchen im Jugendalter führt zu einer Beeinträchtigung der Gefäßfunktion. Und Tabakkonsum ist der wichtigste Risikofaktor für einen frühen Herzinfarkt vor dem 55. Lebensjahr. Das zeigen zwei Studien, die kürzlich auf dem Europäischen Kardiologiekongress (ESC) in Barcelona vorgestellt wurden.

weiterlesen...

3 @uelle: Lungenärzte im Netz
Sonstiges Pflege 2015 – das ist neu
Meldung vom
22.01.2015
Seit dem 1. Januar 2015 hat sich in der Pflege einiges getan – die Leistungen sind gestiegen und flexibler geworden. Die wichtigsten Änderungen im Überblick. Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Dementsprechend steigt auch die Zahl der pflegebedürftigen Männer und Frauen. 2,5 Millionen waren es dme Statistischen Bundesamt zufolge im Jahr 2011. Erfreulicherweise konnten 70 Prozent der Betroffenen in den eigenen vier Wänden betreut werden. Versorgt werden die Pflegebedürftigen zum allergrößten Teil von ihren Angehörigen – allein oder unterstützt von häuslichen Pflegediensten.

weiterlesen...

4 @uelle: NetDoktor

Weitere Einträge ansehen? Bitte eine Auswahl treffen!
Kategorie Zeitraum Einträge pro Seite